Etwas passiert mit unserer Stadt

Trotz des nervtoetenden Grusses muss man zugeben, dass diese Zeit auch ein paar Vorteile mit sich bringt.
Es ist .... so ruhig! Zumindest morgens und vormittags. Die Leute sind viel entspannter. Erstes Symptom fuer diese Verwandlung ist der Verkehr auf den vergleichsweise einsamen Strassen (es sind gleichzeitig zur fèria auch Schulferien). Selbst die Taxifahrer - viele von ihnen normalerweise in ein ganz besonders verkehrsaggressive Schublade einzuordnen - versuchen sich zu benehmen. Und auch das Wetter spielt mit. Eine herrliche Frische herrscht morgens zwischen 6 und 8. Es macht richtig Freude, da unterwegs zu sein.

Am Nachmittag dann, wenn es ordentlich heiss ist (der Regen hat sich als nicht konstant erwiesen), beginnt dann der Trubel. Eigentlich auch ganz ruhig. Gesammelte Vorfreude steht in die Gesichter der fein gekleideten Leute (bei den Damen waere oftmals eher das Wort megasexy angebracht) geschrieben. Ein Taxi ist kaum zu bekommen, aber irgendwie schmuecken all diese Leute unsere Strassen. Und diese Stimmung greift auch auf diejenigen ueber, die aus irgendwelchen Gruenden nicht zur fèria gehen koennen oder wollen.

Aus dieser Warte betrachtet ist es eine feine Zeit.
Die Haelfte der Bevoelkerung ist an den Strand gefluechtet.
Die tumultierenden fèria-Touristen von ausserhalb trifft man nur in unmittelbarer Umgebung des riesigen fèria-Gelaendes, welches man moeglichst meidet, wenn man nicht wirklich zum Feiern gehen will, denn dort HERRSCHT Verkehr.
Und die Stimmung in der Stadt ist grossartig.

Auch dies.
Jedes Jahr im April.
In Aguascalientes.
23.4.08 15:08
 
Gratis bloggen bei
myblog.de